Neil Gaiman: The Ocean at the End of the Lane

The Ocean at the End of the LaneThe Ocean at the End of the Lane by Neil Gaiman
My rating: 3 of 5 stars

I waited impatiently for it and maybe that was the thing, but I wished it had a bit more magic…usually I am left feeling warm and happy and just simply good. And while I still feel some of those feelings, now that I have closed the book, I wish I could have known more about the three women.

I wasn’t all that interested in the protagonist…I couldn’t even tell you his name or if I even read his name, but those women. They are gold. The boy and his troubles reminded me of Coraline and the Other Mother somehow…bad nanny etc. I want to know more about the Ocean…maybe it needed some more words, maybe it’s just me. I’m not saying I didn’t enjoy it or that it isn’t worth a read, I just want more.

View all my reviews

Now or Never

 

Ich bin 37.

Ich finde dass das so überhaupt nicht nach mir klingt. Ich habe doch schließlich erst vorgestern die Uni beendet (Realität: “Nein, Liebes, das war vor zwölf Jahren.”) und mein erstes Mal Nanowrimo ist auch gar nicht so lange her (“Ehem, doch das war auch 2005.”).

Bei mir braucht alles scheinbar etwas länger. Ich habe schließlich zwei Jahre darüber nachgedacht, ob ich mir einen Hamster zulegen soll (Es wurde ein Dschungare names PaulNewman, der stolze zwei Jahre gelebt und mich aufgrund seiner Winzigkeit furchtbar gestresst hat. Schließlich ist der ja in Null komma Nix irgendwo verschwunden und dann finde ich ihn nie mehr wieder. Und mich hat auch keiner gewarnt wie schnell die sind!).

Ich bin das Gegenteil von spontan, beneide aber Menschen die eine gewisse Scheiß-drauf-ich-mach-das-jetzt Mentalität haben. Aber wenn ich mich zu etwas entschieden habe, dann ziehe ich es auch durch. Eben in meinem ganz eigenen Tempo.

So wie das hier. Ich habe ein paar Geschichten geschrieben, die schon lange auf meinen Laufwerken vor sich hinschlummern. Und wisst ihr was? Mir doch egal, ich mach das jetzt. Ich werde die deutschen Romane selbst publizieren und für die englischen, da schau ich mal nach einer Agentur.

Ich hadere zwar täglich mit mir welche der Geschichten ich zuerst veröffentliche, wie oft ich wen auf welchen sozialen Netzwerken mit meinen Posts belästigen kann und freue mich dumm und dämlich über jede Interaktion. Marketing, wenn man es so nennen mag, ist nicht so meins. Ich versuche eher beiläufig entschuldigend zu erwähnen, dass ich da mal was Geschrieben hab ehem. Ob deswegen die Frauen in meinen Romanen so ihre Macken haben?

Aber trotz aller Überwindung und wenn nur ein Mensch meine Geschichten liest, dann gilt immernoch:

 

 

**

I’m 37.

This doesn’t sound right to me. After all I just finished university two years ago (reality: “Ehem darling, that was twelve years ago.”) and my first time Nanowrimo was also just recently (“Nope, 2005 as well.”)

Obviously, I need more time to get things done. After all I pondered getting a hamster for two years (His name was PaulNewman and I was stressed out over how tiny he was because of all the horrible things that could happen to him. He lived two years.)

I’m the opposite of spontaneous, but I envy people who have a certain Screw-it-I’m-doing-this attitude. If I decide to do something, I stick to it though. Just in my own tempo.

Like this. I wrote a couple of stories, which have been lying dormant on my hard drives for years. And you know what? Screw it, I’m doing this. I’ll self-publish the German novels and try to find an agency for the English ones. Maybe I’m lucky?

I still haven’t decided which story to publish first. I struggle with deciding who to annoy with what on which social media account and how to casually tell them that I’ve written some things ehem, maybe check them out? I’m just not good at pointing the limelight at me. Maybe that is one reason why my female protagonists are kind of weird…

But anyway. To point to the gif of Dan: If only one person reads my things (Hi mom), I can still say that I’ve tried.

 

Save

Save

Save

Lionel Shriver: We need to talk about Kevin

We Need to Talk About KevinWe Need to Talk About Kevin by Lionel Shriver
My rating: 5 of 5 stars

At first I was e bit hesitant to start the book, because I work at school and didn’t want to bring work at home. But once I did, I loved it immediately.

I understand Eva, the mom, so much that at times it was uncanny. All my arguments against becoming a mom are in the book (and some other thoughts I’ve had in regards to the USA). All my fears that I’d be just like her (because you simply cannot give it back, the kid I mean), are in the book. So, that was … interesting to say the least.

The writing itself is intelligent and the style fits perfectly. even though I read the book rather fast, I kept wanting to avoid the ending, since I knew what was to come and I didn’t think I was ready to face it but the style helped and it wasn’t clichéd or over the top, I think.

Anyway, I’d recommend the novel without reservations.

View all my reviews

Terry Pratchett: Lords and Ladies

Lords and Ladies (Discworld, #14; Witches #4)Lords and Ladies by Terry Pratchett
My rating: 3 of 5 stars

This one I think is darker and much more grim than the others before. Not bad, mind you. But since it draws from “A Midsummer Nights Dream”, which is a very dark play itself and not a comedy thank you very much, it is to be expected. I really feared for Granny Weatherwax. But all’s well that ends well, right?

View all my reviews

Terry Pratchett: Carpe Jugulum

Carpe Jugulum (Discworld #23; Witches #6)Carpe Jugulum by Terry Pratchett
My rating: 4 of 5 stars

I love love love the ending. I thought the last couple of books that I read weren’t as hysterically funny.. or as weird or anything. I found this quite plausible. The way religion was addressed or Vampires. I mean, it all makes sense dosen’t it? And I loved Thcrapth. Igor broke my heart in that one scene (even though I knew Thcrapth would make a spectacular return).

View all my reviews

Walter Moers: Das Labyrinth der Träumenden Bücher

Das Labyrinth der Träumenden Bücher (Zamonien, #6)Das Labyrinth der Träumenden Bücher by Walter Moers
My rating: 1 of 5 stars

Darf ich bitte 1,5 Sterne haben? Denn stellenweise mochte ich es (zu anfangs, aber da hatte ich auch noch Hoffnung), was aber dann zunehmend abnahm.

1. Ist das Ding wirklich ein Zweiteiler? Wenn ja, lieber Herr Moers, ich habe es schon anderen Autoren krumm genommen, dass sie ein ganzes Buch als Exposition verwenden. Da hilft es auch nicht, dies der Mythenmetzschen Abschweifung zuzuschreiben, es ist schlicht und ergreifend schlechter Stil. Mal ehrlich, Hände hoch, wer hat den Kram übers Puppentheater lesen wollen? Und ja, die Librinauten sind mechanisch, wir verstehen, dazu braucht es aber kaum die zweite Hälfte des Buches. Vielleicht liegt es auch an mir…ich empfinde Puppentheater im wirklichen Leben schon als wenig ansprechend und dass obwohl ich Theaterpädagogin bin. Das kommt gleich nach Clowns. Der Sinn bleibt mir jedoch verschlossen, besonders die minutiöse Rekapitulierung von Die Stadt der Träumenden Bücher. Ich hab das Buch gelesen, da brauch ich nicht noch das Stück dazu.

2. Ich komme nicht umhin dem Autor schlichtweg Geldmacherei zu unterstellen. Zum Einen ist nirgendwo vermerkt, dass es sich lediglich um Teil eins handeln soll. Weiterhin stimmen Titel und Inhalt nicht überein. Da hätte man es auch sonstwie nennen können. Finde ich irgendwie armselig.

Um es zusammenzufassen, fühle ich mich auch ein klein wenig auf den Arm genommen. Und ich habe selten ein Buch so unbefriedigt geschlossen.

View all my reviews